Märkte / Devisen

Der Dollar erreicht neue Höchstwerte

Vor allem der Euro und der Yen werten sich massiv zur US-Valuta ab. Der starke Dollar bringt den USA kaum Vorteile und hat für jedes Land andere Konsequenzen.

Der Dollar wird stärker und stärker. Eine weltweit gestiegene Risikoaversion sorgt derzeit für neuen Auftrieb. Die Furcht vor einer Rezession lässt die Aktienkurse und Zinsen fallen. Der Greenback als weltweit liquideste und damit sicherste Währung profitiert von solchen Phasen, in denen die Angst regiert, Anleger riskante Anlagen verkaufen und den Ertrag in Dollarpapieren parken.

Vor allem die beiden wichtigsten Konkurrenten bekommen das zu spüren. Der Yen notiert zum Greenback so schwach wie zuletzt vor 24 Jahren. Der Euro ist auf die Parität zum Dollar gesunken. Die Devisenexperten der Bank richten sich bereits auf den Durchbruch nach unten ein. Ein ungeordneter Rutsch auf 95 bis 90 Cents pro Dollar sei das zentrale Trading-Szenario, schreiben sie.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?