Unternehmen / Schweiz

Der durchzogene Januar bringt Kaufgelegenheiten

Bei Qualitätstiteln kann sich das Zugreifen nach einem Durchhänger lohnen.

Der Start ins Jahr war für den Durchschnitt der Schweizer Aktien wenig fulminant: Ende Januar brachte der breite Swiss Performance Index (SPI) 1% weniger auf die Waage als noch Ende 2020. ­Dabei führten allerdings die verschärften Massnahmen gegen die Coronapandemie zu keinem breiten Einbruch. Etwa die Hälfte der Titel beendete den ersten Monat des Jahres im Plus.

Neben Titeln wie der Versandapotheke Zur Rose (+45%), die schon 2020 von Corona profitierten, waren darunter auch ­Industrietitel, die mit ihren Zahlen zum zweiten Halbjahr positiv überraschten. Diese Gewinneraktien profitierten von der unerwarteten Resilienz gegenüber der Pandemie. So übertraf Schraubenhändler Bossard die eigene Umsatzprognose und die Analystenschätzungen im vierten Quartal, die Aktie gewann im Januar 15%. Komax schrieb derweil unerwartet Gewinn, was die Aktie über den Monat 30% avancieren liess. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?