Märkte / Devisen

Der Euro – die unvollendete Währung

Die Angst um ihre Existenz wird die Gemeinschaftswährung nicht los. Dabei wurde sie über die Jahre institutionell gestärkt – aber nicht ausreichend.

Es genügten einige öffentliche Aussagen der Populisten in Italien, und die Eurozone droht  erneut an den Abgrund zu rücken. Dabei ist es völlig offen, ob in Italien ein Ausstieg aus dem Euro eine Mehrheit finden würde. Ebenso unsicher ist, ob Lega und Cinque Stelle, die sich nun doch noch zu einer Koalitionsregierung zusammenraufen wollen, einen solchen Affront wirklich wagen werden. Tatsache ist jedoch, dass der Euro wankt. Wie kommt es, dass die Gemeinschaftswährung fast zwei Jahrzehnte nach ihrer Einführung diese Existenzangst nicht abzuschütteln vermag?

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare