Unternehmen / Gesundheit

Der grosse Biotech-Check

Von den zahlreichen Biotech-Gesellschaften in der Schweiz sind nur vierzehn kotiert. Die meisten Titel bieten Anlegern durchaus Chancen, bergen aber auch überdurchschnittlich hohe Risiken.

Der Weg eines Biotech-Unternehmens ist beschwerlich. Von der Idee bis zum Markteintritt eines Wirkstoffs vergeht oft ein Jahrzehnt. Während dieser Zeit bewegen sich die Gesellschaften auf einem schmalen Grat. Wirkstoffentwicklungsprojekte müssen immer wieder priorisiert werden, und stets sitzt die Angst davor im Nacken, dass das Geld ausgeht.

Und dennoch gibt es sie: In der Schweiz forschen derzeit 237 Biotechs an Ansätzen, die dereinst Patienten helfen sollen. Vierzehn sind an der Schweizer Börse kotiert, und jedes hat seine speziellen Chancen und Risiken.

Dass von den vielen Schweizer Biotech-Gesellschaften nicht eine grössere Anzahl an der Börse ist, hat seinen Grund. «Publikumsaktionäre wollen bei einem Börsengang meist bereits erste Wirksamkeits- und Sicherheitsdaten sehen», sagt Ivo Staijen, Portfoliomanager bei der Healthcare-Beteiligungsgesellschaft HBM.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.