Märkte / Makro

Der IWF erteilt der Schweiz gute Noten

Die Schweiz hat die Coronaepidemie wirtschafts- und finanzpolitisch bisher gut gemeistert. Die Altersvorsorge bleibt eine Schwachstelle.

Nach einem Jahr coronabedingten Unterbruchs hat der Internationale Währungsfonds (IWF) seine sogenannten Artikel-IV-Konsultationen wieder aufgenommen. Darin werden die wirtschafts- und finanzpolitischen Aktivitäten der einzelnen Mitgliedsländer regelmässig überprüft. Vom 17. März bis 7. April hat das diesjährige Länderexamen der Schweiz stattgefunden.

Die IWF-Delegation unter Führung von Mark Horton hat der Schweiz in ihrem am Mittwoch den Medien präsentierten Bericht insgesamt gute Noten erteilt. Sie ist im internationalen Vergleich mit einer bisher relativ geringen Einbusse davongekommen. Mit einem Rückgang des Bruttoinlandprodukts (BIP) von 2,9% steht die Schweiz für 2020 recht gut da.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?