Unternehmen / Gesundheit

Der Kaufrausch von Actavis kommt bei Anlegern gut an

Der einstige Generikaspezialist stemmt in nur zwei Jahren Übernahmen im Gesamtwert von fast 110 Mrd. $. Der jüngste Kauf von Allergan katapultiert Actavis in die Spitzenliga des Pharmasektors.

Ob des Tempos, mit dem der irisch-amerikanische Medikamentenhersteller Actavis akquiriert, kann es einem schwindlig werden. Während der letzten zwei Jahre hat das Unternehmen bereits drei milliardenschwere Transaktionen vollzogen. Nun gesellt sich mit dem geplanten Erwerb des US-Wettbewerbers Allergan für 66 Mrd. $ eine vierte Übernahme dazu. Sie stellt die bisherigen Zukäufe von Actavis grössenmässig noch in den Schatten und sucht seit 2009, als sich die amerikanischen Pharmakonzerne Pfizer und Wyeth sowie Merck & Co und Schering-Plough zusammenschlossen, auch branchenweit ihresgleichen.

Die Organisation der ursprünglich fast ausschliesslich auf das Generikageschäft ausgerichteten Actavis ist mit jeder Übernahme komplexer geworden. Nun steht der Konzern vor der Herausforderung, Kostensynergien von über 1,8 Mrd. $ zu realisieren, ohne deswegen auf Wachstum verzichten zu müssen.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?