Märkte

Der Kryptomarkt leidet unter dem Druck des Fed

Die Ängste vor einem Zinsanstieg hängen über dem Kryptomarkt wie ein Damoklesschwert. Bitcoin und Altcoins verzeichnen deutliche Verluste.

Dennis Ehlert, SEBA Bank

Der Kryptomarkt befindet sich seit mehreren Wochen im Abwärtssog der Märkte für risikobehaftete Anlagen. Die Schlusskurse am vergangenen Freitag besiegelten die schwächste Woche am Aktienmarkt seit 2020.

Marktteilnehmer erhoffen sich für das anstehende Meeting des Offenmarktausschusses des Fed (FOMC) in dieser Woche mehr Klarheit von Jerome Powell über das Ausmass und den Beginn des bevorstehenden Zinsanstiegs. Hinzu kommen politische Unruhen zwischen Russland und der Ukraine, die ein weiteres Störfeuer für Risikomärkte darstellen.

Infolgedessen durchbrach Bitcoin vergangene Woche die seit Januar mehrfach getestete Unterstützung von 40’000 $ und handelte kurzzeitig mit 34’000 $ auf den Tiefs von Juli 2021. Unbeeindruckt davon zeigt sich die Sicherheit des Bitcoinnetzwerks, ausgedrückt über die Hash Rate, die mit knapp 200 TH/S (Terahashes pro Sekunde) ein erneutes Allzeithoch erreichte. Die Gesamtmarktkapitalisierung aller Kryptowährungen beträgt 1,66 Bio. $.

Die durchschnittliche Performance der zehn grössten Kryptowährungen liegt seit Jahresbeginn bei –25%, wobei Kryptowährungen aus den Sektoren dezentrale Finanzen (DeFi), Metaverse und Multichain-Plattformen die stärksten Verluste verzeichnen.

Die Marktdominanz von Bitcoin hat sich aufgrund der jüngst besseren Performance gegenüber dem übrigen Kryptouniversum auf knapp 42% erhöht, während die Marktkapitalisierung von Ethereum mit 290 Mrd. $ nur noch 18% des gesamten Kryptomarktes entspricht.

Solana macht Ethereum ernsthafte Konkurrenz

SOL, der native Token des dezentralen Layer-1-Solana-Netzwerks, sorgte bereits im vergangenen Jahr mit einer Performance von 11’178% für reichlich Gesprächsstoff bei Anlegern. Trotz einer unterdurchschnittlichen Performance von –41% in diesem Jahr hält das vielversprechende Netzwerk an seiner Position als ernstzunehmende Ethereum-Konkurrenz fest.

Für die Validierung von Transaktionen setzt die Plattform auf einen zusammengesetzten Konsensmechanismus aus Proof of Stake und Proof of History. Damit können in der Theorie bis zu 50’000 Transaktionen pro Sekunde verifiziert werden, bei einer durchschnittlichen Transaktionsgebühr von nur 0.00025 $.

Ethereum hingegen steht seit langem wegen hoher Transaktionskosten («Gas Fees») von zeitweise über 200 $ und der niedrigen Kapazität von nur durchschnittlich zwölf Transaktionen pro Sekunde heftig in der Kritik. Mit dem Wechsel zu Ethereum 2.0, der den Übergang vom Proof-of-Work- auf den Proof-of-Stake-Mechanismus sowie die Verteilung der Datenbank auf kleinere «Teile» («Shards») umfasst, sollen die Transaktionskosten einerseits deutlich reduziert und gleichzeitig die Transaktionskapazität deutlich ausgebaut werden.

In den Medien wird Solana zuletzt als «Visa (V 212.48 +1.88%) des digitalen Ökosystems» betitelt aufgrund der Fähigkeit, eine hohe Anzahl Transaktionen zu niedrigen Konditionen zu verarbeiten, und des vielfältigen Anwendungsbereichs wie beispielsweise für Mikrotransaktionen, NFT, dezentralisierte Netzwerke (Web3) und Blockchain-Spiele. Zum Vergleich, Visa verarbeitet im Durchschnitt 1700 Transaktionen pro Sekunde. 

Der NFT-Handel trotzt dem Markteinbruch

Unbeeindruckt von den Kurseinbrüchen am Kryptomarkt erreicht das Handelsvolumen von Non Fungible Tokens (NFT) mit knapp 5 Mrd. $ im Januar einen neuen Rekordwert. Das rasant steigende Interesse an digitalen Kunstwerken, Metaverse und Blockchain-Spielen erhält zuletzt prominente Unterstützung von Berühmtheiten wie Steph Curry, Lionel Messi, Snoop Dogg und Tom Brady. Gleichzeitig steigen mehr und mehr namhafte Unternehmen wie Coca-Cola (KO 64.62 +0.50%), Nike (NKE 115.89 +2.61%), Gucci und McDonald’s (MCD 251.40 +1.33%) in das NFT-Universum ein, um ihre Marke und ihre Produkte im Metaverse zu platzieren.

Der durchschnittliche Verkaufspreis von kunstrelevanten NFT liegt aktuell bei knapp 65’000 $ pro NFT, der von Blockchain-Spiele-bezogenen NFT bei etwa 400 $. Der Handel fokussiert sich seit diesem Jahr massgeblich auf zwei Plattformen, OpenSea (62% Anteil) und LooksRare (31% Anteil).

LooksRare ist ein «Newcomer» am NFT-Himmel, baut auf der Ethereum-Blockchain auf und gibt 100% der verdienten Handelsmargen an ihre Anhängerschaft zurück, die ihre LOOKS-Token zur Unterstützung der Plattform hinterlegt («gestaked») haben.