Unternehmen

Huw Pill: Der Nachfolger des Falken

Der 53-jährige Waliser Huw Pill wird Chefökonom der Bank of England.

Die Bank of England hat einen neuen Chefökonomen ernannt. Die Position ist zentral für die Zins- und Währungspolitik Grossbritanniens. Sie garantiert einen Sitz und eine Stimme im Spitzengremium der Behörde. Mit Huw Pill dürfte die Geldpolitik ein Stück einvernehmlicher werden. Ob das gut ist, muss die Zukunft zeigen.

Pill tritt in grosse Fussstapfen. Sein Vorgänger Andy Haldane, der nach zweiunddreissig Jahren die Notenbank verlässt, war zuletzt der wichtigste Kritiker der britischen Geldpolitik. Er stimmte gegen die grosszügigen Anleihenkäufe und warnte, dass das Inflationsrisiko gefährlich sei. Ob auf den forschen Falken erneut ein Falke folgen werde, fragte sich die City seit Monaten bange. Die Antwort fällt eindeutig aus: Huw Pill bringt grosse wissenschaftliche und praxisnahe Erfahrung mit in das Amt. Aber ein Hardliner ist er nicht. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?

Leser-Kommentare