Unternehmen / Praktikus

Der Praktikus vom 24. April 2021

Die Themen: Börsengang von Montana Aerospace, was macht LafargeHolcim in Brasilien, das Debakel Credit Suisse, Meyer Burger stellt vor, Nestlé und Nespresso sowie eine Veranstaltung nur für Verwaltungsräte.

«Wie sollen Wähler wissen, was Sie wählen sollen, wenn Politiker nicht wissen, was Sie tun sollen?»
Theo Waigel
ehem. dt. Finanzminister (geb. 1939)

Liebe Investorin, lieber Investor

Die Flughäfen sind halb leer, grosse Flugzeugflotten stehen ungenutzt herum, Investitionsprojekte in der Branche werden aufgeschoben, und Experten klagen, die Erholung des Flugverkehrs vom pandemiebedingten Einbruch könne Jahre dauern. Doch just jetzt wagt sich ein Zulieferer der Flugzeugindustrie an die Börse: Montana Aerospace. Der Name mag Ihnen nicht viel sagen, doch vielleicht ist Ihnen Alu Menziken ein Begriff, der Aargauer Hersteller von Aluminiumprofilen für Flugzeuge. Alu Menziken ist seit 2007 Teil von Montana Tech und war für Montana-Eigner Michael Tojner der Ausgangspunkt zur Schaffung von Montana Aerospace.

An die Börse

Tojner nutzte die Coronakrise, um die Position seiner Aerospace-Aktivitäten zu stärken. Zwischen 2018 und 2020 wurden gegen 500 Mio. € investiert – für ein Unternehmen mit 614 Mio. € Umsatz (2020) ein gewaltiger Brocken. Die Krise in der Airlinebranche hat auch bei Montana Aerospace letztes Jahr rote Zahlen verursacht. Doch das ist schon fast Geschichte. Denn der Auftragsbestand ist trotz Krise von Ende März 2020 bis Ende Januar 2021 von 3 auf 4,2 Mrd. € gestiegen. Für den Investor kommt die Publikumsöffnung von Montana Aerospace zu einem guten Zeitpunkt. Das Geschäft brummt noch nicht, doch die Perspektiven sind gut. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?

Leser-Kommentare

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.
Markus Fischer 23.04.2021 - 15:42

Guter Kommentar über die CS dem ich voll und ganz zustimmen kann. Es schont auch die Nerven……..obwohl die aufgelaufenen Verluste in der katastrophalen Ära Rohner gigantisch weh tun als Aktionär!