Unternehmen / Praktikus

Der Praktikus vom 3. April 2021

Die Themen: Frust mit den Grossbanktiteln, nebulöse Galenica-Aktionäre, schöne Zähne im All, die Valora-Boni kommen schlecht an, und was die entfesselten Bären-Banker vorhaben.

«Eine Bank lebt von den schlechten Geschäften, die sie unterlässt.»
Hermann Josef Abs
deutscher Bankier (1901–1994)

Liebe Investorin, lieber Investor

Seit Jahr und Tag lasse ich aufgrund unkalkulierbarer Grossrisiken die Finger von Grossbankaktien. Und glauben Sie mir, ich freue mich nicht darüber, dass Credit Suisse diese Ansicht wieder einmal bestätigt. Rund um die Debakel mit dem Greensill-Fonds und dem Hedge Fund Archegos reichen die Verlustschätzungen für CS von 2,5 bis 8,5 Mrd. $. Letzteres wäre ein Super-GAU und würde wohl bedeuten, CS-Chef Thomas Gottstein müsste wie schon sein Vorgänger Tidjane Thiam den Markt erneut um frisches Kapital bitten. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?