Unternehmen / Praktikus

Der Praktikus vom 4. Dezember 2021

Die Themen: der Zank zwischen China und den US-Börsen, Glencore ohne Ambitionen, Cathies Blendfaktor, wie Tecan Fantasie erzeugt, warum Meyer Burger bremst und wo Ascom enttäuscht.

«Man glaubt gar nicht, wie schwer es oft ist, eine Tat in einen Gedanken umzusetzen.»
Karl Kraus
österr. Schriftsteller (1874–1936)

Liebe Investorin, lieber Investor

Die US-Börsenaufsicht SEC hat neue Regeln festgelegt, gemäss denen die Bücher ausländischer Unternehmen, die an den US-Börsen kotiert sind, von dort ansässigen Buchprüfern testiert werden müssen. Tatsächlich gibt es diese Regel seit 2002. Die Aufsicht hat sie nun festgezurrt mit Blick auf die Unternehmen aus dem einzigen Land, das sich bis jetzt nicht an diese Regeln hält: China.

Börsengrössen wie Alibaba oder Baidu dürfen von Peking aus bis heute nicht in den USA geprüft werden. Sollte es dabei bleiben, müssen sie innerhalb von drei Jahren die US-Börsen verlassen. Es käme zum Massenexodus von rund 200 chinesischen Gesellschaften.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?

Leser-Kommentare