Unternehmen / Praktikus

Der Praktikus vom 7. Oktober 2020

Die Themen: der Index­wirrwarr der Deutschen Börse, das Luxusproblem am Schweizer Aktienmarkt, Finanzplatz mit Defiziten, die vielen Sorgen von Bayer sowie Alibaba und die zwei Partner.

«Politik interessiert mich überhaupt nicht, aber Politiker finde ich sehr unterhaltend. Die meisten sind aussergewöhnlich grotesk.»
Eric Ambler
brit. Schriftsteller (1909–1998)

Lieber Investor, 

Ich weiss, man sollte zuerst vor der ­eigenen Haustür kehren. Aber ich kann nur den Kopf schütteln ob des Index­wirrwarrs an der Deutschen Börse. Das Trauma rund um Wirecard wirkt nach. Der milliardenschwere Betrug und der anschliessende Konkurs des Bezahldienstleisters und damaligen Dax-Mitglieds bereiten Mainhattan Sorgen. Die Frankfurter erwägen, die Voraussetzungen für die Dax-Mitgliedschaft anzupassen. Vieles schiesst dabei ins Kraut. Wenig hilfreich für den Dax finde ich die Idee, die Anzahl der Titel von dreissig auf vierzig zu erhöhen. Auch wenn es attraktive Kandidaten gibt: Sie werden in einem Dax-40 nicht das Gewicht haben, um den Charakter des Index zu verändern. Bitte , um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare

Friedrich Bettschart 07.10.2020 - 10:43
Das “Luxus-Problem” der 3 Schwergewichte wurde schon vor Jahren gelöst: Mit dem SLI, dort sind die Gewichte der 3 Jumbos begrenzt, gleichzeitig kommen noch die 10 grössten Titel des SMIM dazu, was die Branchenauswahl immerhin ein wenig vielseitiger macht. Eigentlich sehr einfach und nachvollziehbar. Nur: Kein Mensch verwendet den SLI (auch die FuW nicht – warum eigentlich nicht?), es gibt… Weiterlesen »