Unternehmen / Praktikus

Der Praktikus vom 1. Juli 2020

Die Themen: die Akrobatik mit Meyer Burger, das Prinzip Hoffnung bei Ascom, die kryptischen News mit AMS, die halbherzige Transparenz und Asterix in der Grossbank.

«Ich habe mit meinen Wirtschaftsprognosen stets recht behalten, und zwar durch ein einfaches Rezept: Ich habe nie welche gemacht.»
Hermann Josef Abs
dt. Bankier (1901–1994)

Lieber Investor, 

Bereits in zwei Wochen beginnt an Wallstreet die Berichtssaison zum zweiten Quartal, das an Turbulenzen nichts zu wünschen übrig gelassen hat. Obwohl sich die Rahmenbedingungen inzwischen verbessert haben, bleibe ich skeptisch. Denn die Analystengilde rechnet gemäss Bloomberg für die US-Unter­nehmen zwar mit einem deutlichen Gewinnrückgang. Dass im S&P 500 das prognostizierte Minus von 25% zum Vorjahr ausreicht, wage ich aber zu bezweifeln.

Zudem ist mit den jüngsten Avancen und der damit verbundenen Bewertungsexpansion die Fallhöhe deutlich gestiegen. Ein Kurs-Gewinn-Verhältnis von beinahe 24 – basierend auf dem erwarteten Überschuss der kommenden vier Quartale – verträgt keine Enttäuschungen. Und was erwarten Sie? Positive oder ­negative Überraschungen in der Berichtssaison zum zweiten Quartal? Sagen Sie es mir in der aktuellen FuW-Umfrage.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare