Unternehmen / Praktikus

Der Praktikus vom 10. August 2016

Die Themen: Schwellenländer als Anlage, LafargeHolcim, Dividenden statt Kapital und Looser zeigt wie.

«Woher das Geld kommt, ist unbekannt. Es ist da oder nicht da. Meistens nicht da.»
Kurt Tucholsky
Dt. Journalist und Schriftsteller (1890-1935)

Lieber Investor

Finger weg von Schwellenländern! Das haben die meisten Anlageexperten Anfang Jahr geraten. Gründe für die pessimistische Einschätzung gab es zuhauf: die US-Notenbank Fed, die an der Zinsschraube drehen wollte, der aus diesem Grund erstarkende Dollar, der Dollarschuldnern unter den Schwellenländerunternehmen schwer zu schaffen machte, die Baisse an den Rohstoffbörsen, die schleppende Konjunktur etc. Das Ende schien nah. Es kam anders. Anlagen aus den Emerging Markets schwingen 2016 obenaus – seien es Aktien, Anleihen oder Währungen. Das Fed musste seine Pläne für vier Zinserhöhungen begraben. Als Folge schwächelte der Dollar, die Rohstoffpreise stabilisierten sich, und die Konjunktur in den Emerging Markets zeigt Erholungstendenzen.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?