Unternehmen / Praktikus

Der Praktikus vom 11. April 2020

Die Themen: Die Grossbanken bewegen sich, der Milchverarbeiter und Corona, der Profiteur Roche, der bedeutendste Vermieter Swiss Life und die an der Wand stehende MCH.

«Geld ist eine schreckliche Sache, der man folgen muss, aber eine charmante Sache, die man treffen muss.»
Henry James
amerikan.-brit. Schriftsteller (1843–1916)

Lieber Investor,

Wer streicht die Dividende, wer kürzt sie, und wer zahlt sie aus? Das ist im Moment eine der Fragen, die mich am meisten ­beschäftigen. Meine Meinung dazu: Unternehmen, deren Finanzen ins Wanken geraten könnten und die Liquiditäts­probleme haben, sollten jetzt ganz vorsichtig sein und die Dividende im Tresor lassen. Der Inhalt könnte schon bald dringend gebraucht werden.

Grossbanken bewegen sich

Bereits letzte Woche hat mein Kollege ­Valentin Ade über heisse Gespräche der Finanzmarktaufsicht (Finma) mit den Grossbanken geschrieben. Das Ergebnis: UBS und Credit Suisse können nicht weiter stur an ihrer geplanten Dividendenauszahlung festhalten, wenn die Finma sie dazu auffordert, angesichts einer Krise ungeahnten Ausmasses so viel freie Mittel wie möglich vorzuhalten. Nun wurde ein gutschweizerischer Kompromiss gefunden: UBS und CS schütten die eine Hälfte der Dividende Ende des ­Monats aus, die zweite nach dem dritten Quartal – sofern sich die Liquiditäts­situation in Finanz- und Realwirtschaft nicht dramatisch verschlechtert.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare

Tobias Schait 10.04.2020 - 19:37
Statt sich über Hochdorf zu mokieren, welche unter schwersten Bedingungen einen tollen Job macht und die gesellschaftsrelevante Milchindustrie im Kanton Luzern stabilisiert, sollte der Praktikus lieber einmal aus aktuellem Anlass über seine stets hochgelobten Leonteq berichten. Oder wie sieht es mit Autoneum aus, welche er nach seinen Aussagen um Sfr. 250 gekauft und noch bei 175 nachgekauft hat? (von diesen… Weiterlesen »
Roland Kühne 13.04.2020 - 17:11

Weder noch