Unternehmen / Praktikus

Der Praktikus vom 11. April 2015

Die Themen: Credit Suisse und Julius Bär, passt das? Zwei fremde Sparten unter einem Dach bringen nichts. Die NZZ-GV – ein Schauspiel der besonderen Art, und die verwirrende Meldungspolitik von Dufry.

«Ich würde nie einem Club beitreten, der mich als Mitglied aufnehmen würde. »
Groucho Marx
US-Komiker (1890 bis 1977)

Lieber Investor

Und wieder ging diese Woche das Gerücht um: Credit Suisse soll an Julius Bär interessiert sein. Der Bär-Aktienkurs ist im Wochenverlauf rund 6% gestiegen. Was ist dran? Ich weiss es nicht. Über ein mögliches Zusammengehen der beiden Banken habe ich mich schon im letzten September geäussert. Damals lag der Kurs der Bären bei gut 40 Fr., heute liegt er bei 52. Ich habe keine Zweifel, dass die Grossaktionäre, die bei Bär das Sagen haben, einen Deal befürworten würden. Die Aussicht, bei 60 Fr. aussteigen zu können, ist verlockend, vor allem für das mit Aktien beladene Topmanagement. Auch VR-Präsident Daniel Sauter wird keine allzu grosse emotionale Bindung empfinden.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Umfrage zur App «FuW jetzt»

Leser-Kommentare

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.