Unternehmen / Praktikus

Der Praktikus vom 11. Mai 2022

Die Themen: Rettung der Versorger vor «nichts», Inflationserwartungen einmal anders gedacht, was Idorsia und Swissquote gemein haben und was man Hansjörg Wyss nicht nachmachen sollte.

«In jeder Schlacht kommt der Moment, in dem beide Seiten glauben, geschlagen zu sein – wer dann weiter angreift, gewinnt.»
Ulysses S. Grant
US-General und -Präsident (1822–1885)

Liebe Investorin, lieber Investor

Stromkonzerne sollen Darlehen vom Staat erhalten. Manch einer fühlt sich in der Diskussion über den Rettungsschirm für Alpiq und Co. an die Finanzkrise und die Hilfe für UBS erinnert. Auslöser der nun vorherrschenden «Krise» in der Strombranche sind nicht drohende Pleiten, sondern rekordhohe Preise, die stark steigende Gewinne bescheren. Allerdings vor allem in den kommenden Jahren, denn Axpo, BKW und Alpiq verkaufen ihren Strom zwei bis drei Jahre im Voraus. Unmittelbar sorgen die hohen Preise für Cashabfluss. Denn für die Absicherung der Strompreise müssen die Konzerne Bargeld hinterlegen.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?

Leser-Kommentare