Unternehmen / Praktikus

Der Praktikus vom 12. August 2020

Die Themen: der Aspekt der Erbschaftssteuer, die «Too-big-to-fail»-Thematik mal anders, verschont von Nikola und die gefährlichen Hertz-Blüten.

«Ein Geiziger kann nichts Nützlicheres und Besseres tun, als wenn er stirbt.»
Martin Luther
dt. Mönch, Theologieprofessor und Reformator (1483–1546)

Lieber Investor, 

Wer in FAANG investiert ist, also Facebook, Amazon, Apple, Netflix oder Google (Alphabet), kann sich freuen. Über Hintergründe, Chancen und Risiken der US-Techeuphorie habe ich mich schlau gemacht. Welche dieser Aktien bevorzugen Sie aktuell? Sagen Sie es mir in der aktuellen FuW-Umfrage.

Mir fällt dazu noch etwas anderes ein. Denn man sollte auch in guten Tagen einen Grundsatz nicht vergessen: Diversifikation. Wenn im Portefeuille einzelne Positionen überhand nehmen, ist bei ­aller Freude über die erfolgreiche Investitionsstrategie ein nüchternes Rebalancing angezeigt.

Den Erben eins auswischen? Bitte , um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare

Oliver Schmid 13.08.2020 - 10:26
Nikola mit 14 Mia Börsenwert ohne ein Fz. verkauft zu haben (aber mit Vorbestellungen) ist nicht überbewerteter als Tesla. Tesla hat sein der Übernahme durch Musk (hat es ja nicht selbst gegründet) noch nie operativ einen Gewinn geschrieben, also auch noch kein $ verdient an den verkauften Autos. Die einzigen Gewinne bisher wurden durch den Verkauf von Co2 Zert. gemacht.… Weiterlesen »