Unternehmen / Praktikus

Der Praktikus

Die Themen: Die riskante Coronafantasie von Astra­Zeneca, LafargeHolcim ist frei vom Hype, der Schoggiduft am Zürisee, CS positioniert sich für Junge und der Deckel auf AMS-Aktien.

«Jedes Mal in der Geschichte hat die Anhäufung von Schulden zu Katastrophen geführt. Und heute sind die Schulden grösser denn je.»
Maurice Allais
frz. Ökonom, Nobelpreisträger (1911–2010)

Lieber Investor, 

Es wird wohl nichts mehr mit Breakfast at Tiffany’s für Europas grössten Luxusgüterkonzern. LVMH wollte den US-Edel­juwelier für 16 Mrd. $ übernehmen. Es wäre die Glamour-Hochzeit des Jahres gewesen, doch nun droht eine Schlammschlacht erster Güte. Erst nahm Bernard Arnault, Grossaktionär und Gründer von LVMH, die Coronakrise als Grund, den Kaufpreis neu verhandeln zu wollen. Nun führt er ins Feld, dass die Regierung Frankreichs den Konzern angewiesen habe, die Übernahme über den 6. Januar 2021 hinaus zu verschieben, weil zusätzliche Zölle aus den USA auf französische Produkte drohten. Tiffany will LVMH ­verklagen – LVMH ihrerseits Tiffany.

Bitte , um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare