Unternehmen / Praktikus

Der Praktikus vom 13. November 2019

Die Themen: der Abgang von Soros bei GAM, der Börsengang von Aramco, die Kostenbasis von CS, der Alleingang von Schindler, das fehlende Tempo bei Lonza.

«Höflichkeit ist der Versuch, Menschenkenntnis durch gute Manieren zu mildern.»
Jean Gabin
frz. Schauspieler (1904–1976)

Lieber Investor

Niemand mag Leute, die sagen: «Ich hab’s ja gesagt.» Aber was soll man tun, wenn es halt stimmt? Ende Mai stieg US-«Investorenlegende» – ein schlimmes Wort – George Soros bei GAM ein. Die Aktien des krisengeschüttelten Asset-Managers schossen 10% nach oben. Das Zeichen: Soros sieht, was andere nicht sehen, GAM ist eine unterschätzte Perle.

Ich habe damals für Vorsicht plädiert, GAM schien mir, wie heute noch, nicht über den Berg zu sein. Ich will erst bessere Zahlen sehen, bevor ich einsteige. So viel Schnauf brachte die «Investorenlegende» nicht mit. Schon vor rund zwei Wochen ist Soros’ Investmentvehikel ausgestiegen, wie Meldungen der Schweizer Börse nun zeigen, bzw. hat seinen Anteil unter 3% gesenkt.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.
Tobias Schait 14.11.2019 - 14:01
Man mag vor allem den Praktikus nicht, wenn er immer nur die Entwicklungen erwähnt, welche er zufällig vorausgesagt hat. Die anderen verschweigt er. Das ist unglaubwürdig. In 50% seiner Voraussagen liegt er falsch: Lafarge, Landis u. G, Mobilezone, Zur Rose usw., genau wie jeder andere Anleger. In die Zukunft schauen kann niemand, nur sorgfältig analysieren und sich in Bescheidenheit üben,… Weiterlesen »