Unternehmen / Praktikus

Der Praktikus vom 13. November 2021

Die Themen: wie lange die Teuerung bleibt, der Run auf Gebackenes, was an Richemont und an Sika gefällt, wie Elon Musk die Anleger einseift und wie eine Meme-Gesellschaft ihre Aktionäre einschätzt.

«Nicht die Diktatoren schaffen Diktaturen, sondern die Herden.»
Georges Bernanos
frz. Schriftsteller (1888–1948)

Liebe Investorin, lieber Investor

Der deutlich über den Markterwartungen ausgefallene Anstieg der US-Konsumentenpreise im Oktober wirft Fragen auf. Hat das Federal Reserve die Dynamik unterschätzt? Und falls ja, wird es das einfach wegstecken, mit Hinweis auf das 2020 reformierte deutlich grosszügigere Inflationsziel? Die Währungshüter schauen seither nur noch auf einen nicht eindeutig definierten mehrjährigen Inflationsdurchschnitt. Oder müssen sie doch gegensteuern, beispielsweise indem sie die Nettoanleihenkäufe rascher auf null zurückfahren als in Aussicht gestellt?

Frustrierend ist, dass sich die These vom temporären Preisanstieg aufgrund von Knappheit zwar zu bestätigen scheint. Zahlreiche Rohstoffe wie Eisenerz oder Bauholz notieren deutlich unter ihren Hochs, die sie im Frühjahr und Sommer erreicht hatten und die damals für Schlagzeilen sorgten. Auch der Baltic Dry Index signalisiert, dass der weltweite Frachtverkehr sich etwas entspannt hat.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?

Leser-Kommentare

Herbert Gantenbein 12.11.2021 - 17:42

Bravo Praktikus ! Ihre Einschätzungen, sei es zu Tesla resp. Elon Musk oder Naked Brand finde ich sehr treffend und zeigt wie sich der Markt, resp. ‘die Herde’ einseifen lässt… ! Ganz im Gegensatz zu den SIKA news – auch hier sehr gut analysiert – dranbleiben !