Unternehmen / Praktikus

Der Praktikus vom 14. April 2018

Die Themen: das lange Warten auf den Jahresabschluss, Panalpina und die Aktivisten, gebannter Handel in Sulzer, Bär und die Risiken und Tornos hat den Zug verpasst.

«Nichtstun macht nur dann Spass, wenn man eigentlich viel zu tun hätte.»
Noël Coward
Engl. Schauspieler (1899 – 1973)

Lieber Investor

Jetzt mal ehrlich. Wie lange braucht es, damit ein Finanzchef einen Jahresabschluss zusammenhat? Maximal einen Monat, würde ich meinen. Aber nein, es gibt Unternehmen, die haben es immer noch nicht geschafft. Zum Beispiel Jungfraubahn, Hochdorf und Burkhalter sind erst jetzt mit Zahlen gekommen. Nach meiner Rechnung also gut zwei Monate zu spät. Und das waren noch nicht mal die Letzten. Romande Energie und Phoenix Mecano liefern den Abschluss erst kurz vor Ende April.

Ich kann Ihren Einwand förmlich hören: Zum Beispiel Phoenix Mecano habe einen Vorabschluss gebracht und die Jungfraubahn-Gruppe erste Zahlen gemeldet. Und jetzt? Was nützt es mir, wenn wie im Fall Jungfrau erst die Anzahl Besucher gemeldet wird, zwei Monate später der Umsatz sowie eine Gewinnschätzung, und erst Anfang April der Geschäftsbericht kommt? Die Verteilung der Geschäftszahlen auf mehrere Häppchen ist ein Unsinn. Dahinter stecken mehr Marketingüberlegungen als der Gedanke an die Aktionäre. Das geht mir extrem gegen den Strich. Sie glauben, ich dresche nur auf die Kleinen ein? Keineswegs. Ich weiss genauso wenig, was es bei CS, Zurich und andern SMI-Unternehmen bringen soll, erst einmal einen Abschluss vorzulegen – immerhin früher als die erwähnten Small Caps – und dann einen Monat später den Geschäftsbericht. Bitte, liebe Finanzchefs und Investor-Relations-Leute. Hört auf mit diesem Unsinn.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare

Markus Schläfli 15.04.2018 - 13:27
Lieber Praktikus. Vorab vielen Dank für Ihre Artikel, welche ich regelmässig und gerne lese. Ihrer am 14.4. geäusserten Ansicht, dass Jahresabschlüsse binnen eines Monats erstellt sein sollten, kann ich jedoch nicht folgen. Dies geht zulasten der Qualität! Wenn die Verrechnungen über einen je nach Branche unterschiedlich langen Zeitraum nicht abgewartet werden können und die Konzerntöchter mangels Grundlage den Abschluss ausschliesslich… Weiterlesen »