Unternehmen / Praktikus

Der Praktikus vom 16. Februar 2019

Panalpina gegen die Aktionäre, CS und der Handel, Blessing und die Commerzbank-Misere, ein Chef-Update bei Temenos, Nestlés VR-Kompetenz, und Twitter muss sich neu erfinden.

«Nichts ist schrecklicher als ein Lehrer, der nicht mehr weiss als das, was die Schüler wissen sollen.»
Johann Wolfgang von Goethe
dt. Dichter (1749–1832)

Lieber Investor

Also doch: Es geht um das Ego. In den Köpfen der Panalpina-Manager darf es einfach nicht sein, dass «ihr» Unternehmen übernommen wird. Anders kann ich es mir nicht erklären, warum Panalpina gemäss Kommunikation vom Freitag mit der kuwaitischen Agility eine strategische Kooperation prüft, was auch immer das heisst. Ich halte den Schritt, und die Haltung von Panalpina insgesamt, für fragwürdig.

Erstens: Sollte diese Kooperation zur Verhandlungstaktik von Panalpina gehören, ist sie sehr riskant. Bislang hat der potenzielle Käufer DSV das Spiel mitgemacht. Am Freitag informierten die Dänen darüber, dass sie ihr Angebot auf 180 Fr. in bar geändert hatten. Und zwar bereits am 6. Februar.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare