Unternehmen / Praktikus

Der Praktikus vom 20. Januar 2018

Die Themen: Das Risiko Italien, die Euphorie bei Meyer Burger, Sika hält den Ball flach, Bohlis Verlust, und das Rätseln um Grebers Pläne.

«Manche halten den Unternehmer für einen räudigen Wolf, den man totschlagen müsse; andere meinen, er sei eine Kuh, die man ununterbrochen melken könne; nur wenige sehen in ihm ein Pferd, das den Karren zieht.»
Winston Churchill
Britischer Premierminister (1874–1965)

Lieber Investor

Der Finanzmarkt ist schon ein spannendes Wesen. Entweder ist er zu Tode betrübt oder übermässig optimistisch für die Zukunft. Nun, Ihnen, meinen treuen Leserinnen und Lesern, muss ich nicht sagen, welcher Geisteszustand den Markt derzeit dominiert.

Und so einseitig, wie der Markt derzeit die Risiken ignoriert, so dominant war vor einem Jahr die Ansicht, 2017 werde das Jahr der Populisten. Ein Jahr später sind die Warnungen vergessen, es ist ja vermeintlich alles gut gekommen. In den Niederlanden regiert eine Koalition unter der Führung der Rechtsliberalen, allerdings mit einer Mehrheit von nur einer Stimme. In Frankreich wurde Emmanuel Macron zum Präsidenten gewählt, nicht Marine Le Pen, allerdings gab es Macrons Bewegung bei der Wahl erst seit gut einem Jahr. Und in Deutschland sind wir immer noch live dabei bei der Koalitionsbildung, die sich unerwartet lange hinzieht. Kurz: Das Risiko von Populisten ist nur oberflächlich verschwunden, es kann  jederzeit wieder auftauchen.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare