Unternehmen / Praktikus

Der Praktikus vom 18. August 2021

Die Themen: Was die SNB mit dem Franken macht, wo sich Chancen für Clariant und Risiken für Syngenta auftun, warum Faurecia Freude bereitet und wie Rieter für Ärger sorgt.

«Ich glaube, es wurde mehr Leid durch ­Propheten verursacht als durch Staatsmänner.»
Henry Kissinger
amerik. Politiker (geb. 1923)

Liebe Investorin, lieber Investor

Die Signale verdichten sich. Die Nationalbank ist wieder an der Währungsfront aktiv. Sie selbst schweigt sich dazu aus, aber sie dürfte in den vergangenen zwei Wochen für rund 2 Mrd. Fr. Devisen gekauft haben. Das ist legitim, und zwar nicht nur weil die US-Regierung ihren Vorwurf der Währungsmanipulation Mitte April zurückgenommen hat. Als kleine, aber weltweit gesuchte Fluchtwährung ist der Franken besonders exponiert. Ausserdem ist die aktuelle Aufwertung teilweise der Geldpolitik der EZB zuzuschreiben, wie dem im Juli angepassten, grosszügiger bemessenen Inflationsziel, was den Euro zu Franken und Dollar schwächt. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?

Leser-Kommentare