Unternehmen / Praktikus

Der Praktikus vom 20. Oktober 2021

Die Themen: edle Metalle ganz unedel, die Container spielen nicht mit, Zinsspekulationen laufen aus dem Ruder, alte Liebe schadet Volkswagen, und BKW bekommt ein i-Tüpfelchen.

«Es stört mich nicht, was meine Minister sagen, solange sie tun, was ich ihnen sage.»
Margaret Thatcher
brit. Premierministerin (1925–2013)

Liebe Investorin, lieber Investor 

Was für ein Hohn: An den Rohstoffmärkten geht die Post ab, doch die Edelmetalle schwächeln massiv. Der Geschichte, Gold könne als Inflationsschutz im Portfolio gute Dienste leisten, habe ich noch nie so ganz Glauben geschenkt. Und jetzt ist sie endlich da, die Inflation, und meine Goldanlage macht keine Freude. Der Kurs des Edelmetalls liegt mehr als 6% tiefer als zu Jaresbeginn. Und die Realzinsen steigen wohl, was die Notierung weiter unter Druck setzen sollte.

Noch schlimmer ist es um den kleinen Bruder bestellt – Silber ist stark unter die Räder gekommen. Knappe 10% im Minus seit Jahresbeginn, selbst wenn die Tendenz aktuell nach oben zeigt: Das Edelmetall profitiert zwar von einem starken Konjunkturzyklus, doch seit einiger Zeit müssen viele Industrieunternehmen die Produktion drosseln oder gar ganz einstellen. Die Energiekrise und der Materialmangel zwingen sie dazu. Somit wird auch weniger Silber nachgefragt. Die schmerzhafte Lektion: Es ist fast unmöglich, den Rohstoffmarkt richtig zu «timen». Aber wenn Sie möchten, probieren Sie es doch mit Gold in der aktuellen Umfrage. 

FuW-Umfrage

Die Coronavariante Omikron wird den Aktienmarkt

Gewinnrisiko Container

Vesseltracker.com zeigt es in Echtzeit klar und deutlich: Vor den Häfen in Los Angeles, Schanghai oder Rotterdam bewegt sich wenig. Hunderte Containerschiffe liegen vor Anker und warten auf Abfertigung. Sieben bis zwölf Tage waren es gemäss Kühne + Nagel vergangene Woche vor dem Hafen Long Beach, bis zu sechs Tage in Rotterdam.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?

Leser-Kommentare

Hermann Dettinger 19.10.2021 - 19:48

Ja, lieber Praktikus, Ihnen habe ich zu verdanken, dass ich die “langweiligen” BKW gekauft habe.
Vor genau einem Jahr habe ich die noch “langweiligeren” Energiedienst gekauft: Deren Kraftwerke werden kostengünstig vom Bodesee und der Aare gespeist. Die Aktionäre freuen sich – heimlich, denn niemand bemerkt dies.

Wir sollten wetten, ob BKW oder Energiedienst in 2 Jahren vorne liegt.

Oliver Schmid 20.10.2021 - 18:21
Sie schreiben “Zinsspekulationen” und schreiben dann 0.1 Prozenpunkte werden binnen Jahresfrist vorweggenommen. Seit wann ist eine Abweichung von 0.1 Prozent eine Spekulation ? Wenn es eine wäre, müsste die 1 mindestens vor dem Komma stehen. Ihre Begründung “Die Notenbanker sind noch lange nicht dabei..” überzeugt auch nicht. Die Zinsen machen vielleicht die Notenbanker, die Inflation aber die Wirtschaft also Industrie-… Weiterlesen »