Unternehmen / Praktikus

Der Praktikus vom 21. April 2021

Die Themen: AMS tauchen, Bell und Orior überraschen, neue Klage gegen Credit Suisse, Wirecard und EY, sowie Gewitter bei Relief Therapeutics.

«Kaum war ich ein Diplomat, wurden meine Antworten dreimal so lang und doppelt so unbestimmt.»
John Kenneth Galbraith
kanad.-amerikan. Ökonom (1908-2006)

Liebe Investorin, lieber Investor

Schrecksekunde für die leidgeprüften AMS-Aktionäre. Das deutsche «Manager Magazin» hat am Dienstag berichtet, der Chiphersteller verliere einen wichtigen Auftrag von Apple – wie zuvor «Finanz und Wirtschaft» mehrfach geschrieben hatte. Seit Ende vergangenen Jahres sind diese Gerüchte bereits im Markt. Niemand sollte sich mehrmals von derselben schlechten Nachricht verunsichern lassen. Doch es wird noch eine Weile dauern, bis sich die AMS-Papiere aus dem Schatten des grössten Kunden Apple lösen werden.

AMS keine Leuchte

Der Blick auf den Chart von AMS treibt einem derzeit wirklich Tränen in die Augen: Ein Minus von fast 20% seit Anfang Jahr steht auf dem Kurszettel. Nicht nur der drohende Verlust des 3-D-Auftrags von Apple lastet auf den Papieren. Zudem sorgt die Mega-Übernahme von Osram für weitere Unsicherheit. Anleger warten noch immer auf Nachrichten über Teilverkäufe des deutschen Lichtspezialisten, denn nicht alles passt zu AMS. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?

Leser-Kommentare