Unternehmen / Praktikus

Der Praktikus vom 22. Januar 2020

Die Themen: Bäume am Wef, CS turtelt mit Alibaba, Pierer glaubt an Pierer, Dax auf Rekordjagd und Lonza schafft Transparenz.

«Es gibt Persönlichkeiten im Staat, von denen man nichts anderes weiss, als dass sie nicht beleidigt werden dürfen.»
Karl Kraus
österr. Schriftsteller (1874–1936)

Lieber Investor,

Alles blickt dieser Tage nach Davos, auf das World Economic Forum, das Wef. Kein Wunder bei einem so schönen Slogan: «Stakeholders for a cohesive and sustainable world.» Zum 50. Jubiläum des Mega-Events setzt sich Wef-Gründer Klaus Schwab also auf sein Steckenpferdchen, den Stakeholder-Value-Ansatz. Die Debatte, ob er tatsächlich dessen Begründer ist, wie er selbst behauptet, lasse ich jetzt einmal bleiben. Und konzentriere mich auf den «Stake», der Schwab in diesem Jahr offenbar besonders am Herzen liegt. Nämlich Bäume.

Eine Billion davon soll dank einer Wef-Initiative in den nächsten zehn Jahren gepflanzt werden. Ja, tausend Milliarden. Kein Druck- und kein Übersetzungsfehler. Früher nannte er als Stakeholder eines Unternehmens noch Aktionäre, Kreditgeber, Kunden, Lieferanten, Mitarbeiter, Staat und Gesellschaft sowie die Volkswirtschaft. Nun sind Bäume dazugekommen – da kann er wenigstens einen Pflock einschlagen. Eine Billion Bäume mit je vier Quadratmetern Grundfläche würden hundertmal die Fläche der Schweiz bedecken. Schwab sieht offenbar vor lauter Stakes die Realität nicht mehr.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.
Alarick SA 24.01.2020 - 14:31
Planter 1’000 milliards d’arbres ? Dans son discours d’ouverture, le double docteur et fondateur du World Economic Forum de Davos, le professeur Klaus Schwab, a proposé de planter 1’000 milliards d’arbres dans le monde d’ici 2030. Il ne précisait malheureusement pas s’il s’agissait de séquoia ou de Bonzai en pot. Dès lors, pour fixer les ordres de grandeurs et planter… Weiterlesen »