Unternehmen / Praktikus

Der Praktikus vom 24. Januar 2020

Die Themen: die Dividenden-Sperenzien der UBS, der Ratingdruck bei Kantonalbanken, was AMS verliert und gewinnt und der Jäger und Sammler Jens Alder.

«Erst beim Abfassen der Steuererklärung kommt man dahinter, wie viel Geld man sparen würde, wenn man gar keines hätte.»
Fernandel
frz. Schauspieler (1903–1971)

Lieber Investor,

Schmunzeln muss ich über die Ratingagentur Moody’s. Sie hat das volkswirtschaftliche Profil der Schweiz von «Sehr stark –» auf «Stark +» gesenkt. Die Verschuldung sei zu hoch. Das liege am Immobilienmarkt und daran, dass Hypotheken aus steuerlichen Gründen nicht abgezahlt würden. Wenn nun die Zinsen hochschnellen und die Häuserpreise kollabieren würden, drohe Gefahr.

Getroffen hat es schon die Berner KB und Clientis, die zurückgestuft wurden, und den gleichen Schritt prüft Moody’s für die St. Galler und die Zürcher KB. Vermutlich schlummern bei Hypotheken tatsächlich Risiken. Das Rating liegt aber immer noch auf derart hohem Niveau im internationalen Vergleich, dass der Schritt eine Art Nullnummer ist.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare