Unternehmen / Praktikus

Der Praktikus vom 25. Mai 2019

Beim Investieren lernt man nie aus, der Soros-Effekt bei GAM, schwache Kommunikation an der DB-GV, Selecta soll sich Zeit lassen, Autoneum lohnt sich, bald Neues bei Biotech, und BKW schliesst Frieden.

«Wenn von einer Maschine erwartet wird, dass sie unfehlbar ist, kann sie nicht gleichzeitig intelligent sein.»
Alan Turing
brit. Mathematiker (1912-1954)

Lieber Investor

Das Spannende am Investieren ist ja, dass man nie auslernt. Das wurde auch am ersten Seminar der FuW zum Thema «Erfolgreich investieren» thematisiert, das diese Woche stattgefunden hat. Es ist schon spannend, wie einfach und rational Börsengeschäfte abgewickelt werden können – wenn das ein Fremder erörtert und kein eigenes Geld im Spiel ist. Aber ist es wirklich so einfach? Leider nein.

Ein Fehler, den Anleger regelmässig begehen: bei fallenden Kursen zu spät verkaufen und die Verluste laufen lassen, statt zu begrenzen und zu realisieren. Dabei sind Verluste die einzige Komponente, die man selbst steuern kann. Wer konsequent handelt, begrenzt Verluste. Ich werde das in Zukunft wieder bewuss­ter angehen. Und wann steige ich wieder ein? Vielleicht, wenn der Kurs der Aktie unter das untere Bollinger-Band fällt, auch das habe ich gelernt. Hat diese Woche auch George Soros so gehandelt?

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.