Unternehmen / Praktikus

Der Praktikus vom 28. April 2021

Die Themen: Barry Callebaut und Aktienverkäufe, IPO-Fieber mit PolyPeptide, die Kapitaldecke von Credit Suisse, Probleme bei UBS und Bewegung bei Rieter.

«Der Wein ist so alt wie die Welt und wahrscheinlich der einzige Abglanz aus dem Paradies, der sich ungetrübt erhalten hat.»
Werner Bergengruen
deutsch-balt. Schriftsteller (1892-1964)

Liebe Investorin, lieber Investor

Eigentlich war es vorbildlich, wie Barry Callebaut den Wechsel auf dem CEO-Posten eingefädelt hat. Der neue starke Mann wird mit Peter Boone ein erfahrener Interner, Antoine de Saint-Affrique bleibt dem Schokoladeriesen noch bis Herbst erhalten und wechselt dann in den Verwaltungsrat. Das schafft eine gute Ausgangslage für Kontinuität und einen reibungslosen Übergang.

Wer wird Barry untreu?

Umso überraschter war ich deshalb über die jüngste Offenlegungsmeldung der Börsenbetreiberin SIX. Am letzten Freitag hat ein Geschäftsleitungsmitglied von Barry Callebaut exzellentes Timing bewiesen und auf dem Allzeithoch 1054 Aktien im Wert von 2,3 Mio. Fr. verkauft. Ein Blick in den letzten Geschäftsbericht zeigt, dass dafür eigentlich nur der abtretende CEO oder der Chef der Kakaosparte infrage kommen. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?

Leser-Kommentare