Eingeloggt Nicht eingeloggt Suche E-Mail Leseliste Aktiv auf Leseliste Drucken Uhr E-Mail Term-Tag Arrow Left Arrow Right Arrow Down Arrow Up Charts Lock Abo Circle Circle Open Six Exchange Six Exchange Facebook Twitter Linkedin Xing Googleplus Whatsapp
Unternehmen / Praktikus

Der Praktikus vom 29. März 2017

«Nicht das, was du nicht weisst, bringt dich in Schwierigkeiten, sondern das, was du sicher zu wissen glaubst, obwohl es gar nicht wahr ist.»
Mark Twain
amerikanischer Schriftsteller (1835–1910)
Die Themen: das intransparente Konstrukt HNA, Kritik an Nestlé, enteignete Galenica-Aktionäre und die ungewisse Reise von Schaffner.

Lieber Investor

Hand aufs Herz: Wann haben Sie das erste Mal von HNA Group gehört? Vor einem Jahr, vor sechs Monaten? Noch nie? Sie sind nicht allein. Vor der Übernahme des Airline-Caterers Gategroup im vergangenen Jahr war der chinesische Mischkonzern in der Schweiz wenig bekannt. Mittlerweile hat HNA mit Gate­group, SR Technics und Swissport die halbe ehemalige Swissair-Gruppe unter Kontrolle. Nun soll HNA auch am Reisedetailhändler Dufry interessiert sein.

Ich weiss nicht, was an den Dufry-Gerüchten dran ist, aber die Überlegungen meines Kollegen Martin Lüscher klingen plausibel. Was ich pikant finde: HNA ist ein höchst intransparentes Konstrukt mit scheinbar unermesslicher Finanzkraft: Die Gruppe kauft Hotels, hat eine Beteiligung an der Deutschen Bank erworben, hat den amerikanischen IT-Logistiker Ingram Micro gekauft, Gate­group, und, und, und. Es ist nicht ersichtlich, wer die Geldgeber hinter HNA sind. Ein Kollege in Peking sagt mir, dass sich die verschiedenen HNA-Unternehmen für Kredite gegenseitig Bürgschaften abgeben. Irgendwie erinnert mich das Ganze an Werner K. Reys Spielereien – ­erinnern Sie sich? Mal sehen, wie die Geschichte dereinst ausgeht.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Ein Kommentar zu «Der Praktikus vom 29. März 2017»

  • Thomas Burger sagt: 29.03.2017 – 08:53 Uhr

    Wer Santé als “Renditeperle” halten will muss sich nur bewusst sein dass er sich auf hochgradig politisches Parkett begibt. Es ist nur eine Frage der Zeit bis die hohen Margen des De-Facto-Monopolisten ins Visier der “Kostensenker” im Gesundheitswesen kommen.