Unternehmen / Praktikus

Der Praktikus vom 30. April 2022

Die Themen: ruhig Blut in Sachen SNB, wer nicht wusste, was Hwang früher getan hat, was bei Meyer Burger giga ist, was sich EFG und Clariant vornehmen und die Impressionen der CS-GV.

«Es gibt Menschen, die Geld haben, und es gibt Menschen, die reich sind.»
Coco Chanel
franz. Couturière (1883–1971)

Liebe Investorin, lieber Investor

33 Mrd. Fr. Verlust hat die Schweizerische Nationalbank im ersten Quartal eingefahren. Was für eine Katastrophe, könnte man meinen nach der Lektüre so mancher Medienplattformen. Doch weit gefehlt. Klar, es handelt sich nicht um Peanuts. Doch Notenbanken sind keine gewinnorientierten Gesellschaften. Sie handeln im Interesse der Gesamtwirtschaft, und seit sie über die quantitative Lockerung am Markt intervenieren und Wertschriften aufkaufen, spiegeln ihre Ausweise zunehmend den Verlauf der Finanzmärkte.

Bei der SNB ist das die Folge ihrer Währungspolitik, die SNB-Präsident Thomas Jordan hier erläutert, und der Devisenmarktinterventionen. 90% ihrer Aktiven von über 1000 Mrd. Fr. sind Devisen, Anleihen und Aktien.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?

Leser-Kommentare

Bruno Riedener 02.05.2022 - 14:26
Feigheit von VR/Management vor dem Feind (Aktionär)! Das ist meine Definition von Generalversammlungen auf elektronischem Weg. Grund dafür, sei Sorge um die Gesundheit der Eigentümer. Warum wird Diesen nicht freigestellt, ob sie persönlich vor Ort oder via Aktionärsvertreter teilnehmen wollen? Sind Anteilseigner zu dumm, um das Risiko abzuschätzen? Nein, die Führungsriege scheut sich, dem obersten Gremium Red und Antwort zu… Weiterlesen »