Unternehmen / Praktikus

Der Praktikus vom 30. März 2022

Die Themen: warum Swatch Group die Uhr nach dem Mond stellt, wie es mit den Burckhardt-Aktien weitergeht, wie Sonova sich verschlankt, wie Holcim sich absichert und was Andermatt-Sedrun bevorsteht.

«Kein Vormarsch ist so schwer wie der zurück zur Vernunft.»
Bertolt Brecht
deutscher Dramatiker (1898–1956)

Liebe Investorin, lieber Investor

Der Hype um die Moonswatch hat mich am Wochenende in Staunen versetzt. Schlange stehen, um eine Uhr Made in Biel zu ergattern, das gab es lange nicht mehr.

Die Social-Media-Kanäle zeigten Menschenmassen vielerorts, ob München oder Wien, und Schweizer Qualitätsmedien berichteten von «Zehntausenden» Menschen allein in der Zürcher City. Ich selbst war nicht zugegen.

Guter Moonswatch-Zeitpunkt

Werbetechnisch war die Einführung der Kooperation von Omega und Swatch aufwendig vorbereitet. Da wurde nichts dem Zufall überlassen. Auch dass der Launch just auf das Wochenende vor der Eröffnung der Messe Watches & Wonders fiel, an der die Marken der Swatch Group fehlen, wird, wie ich das Management in Biel kenne, kaum ein Zufall sein.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?

Leser-Kommentare

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.
peter.bomatter 01.04.2022 - 10:54

Lieber Praktikus, „im mehrheitlich schattigen Andermatt“ beisst schon etwas… weil es doch auch nicht der Wahrheit entspricht. LG