Unternehmen / Praktikus

Der Praktikus vom 4. April 2018

Die Themen: lange Amtsdauer für Revisoren, ein weiterer Börsengang, mehr Cash für Ermotti, frischer Wind im Markt für Gebäudetechnik und ein schönes Ei für Bossard-Aktionäre.

«Ich habe zu viel Hass gesehen, als dass ich selbst hassen möchte.»
Martin Luther King
US-Pastor (1929–1968)

Lieber Investor

Was meinen Sie: Wie lange hat der Schliesstechnikkonzern Dormakaba schon denselben Revisor? Was immer Sie jetzt denken, die Jahreszahl ist sicher falsch. Seit 1907 werden die Bücher vom selben Prüfer begutachtet. Über 110 Jahre? Viele Unternehmen überleben nicht einmal so lange. Um es kurz zu machen: Ich finde die Regeln in der Schweiz bezüglich der maximalen Amtsdauer von Revisoren zu lasch.

Sicher ist Dormakaba ein Ausreisser, und natürlich wechseln die Prüfgesellschaften ihren jeweiligen Chefprüfer auf einem Mandat von sich aus meist nach fünf bis sieben Jahren aus, wobei sieben Jahre das gesetzliche Maximum sind. Auch im SMI sind die Mandatbeziehungen ziemlich lange. Eine Stichprobe zeigt, dass zum Beispiel bei Credit Suisse bereits seit 1989 KPMG die Bücher prüft, bei Nestlé dauert die Prüfbeziehung zu KPMG schon seit 1993.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare