Dossier-Bild Ein Artikel aus dem Dossier Corporate Governance
Unternehmen / Praktikus

Der Praktikus vom 4. April 2015

Die Themen: das Salär des neuen CS-Chefs, das etwas andere Liquiditätsproblem der europäischen Aktienfonds, mehr Sicherheit für die Chefs und Martin Ebners Osterei.

«Niemand begeht einen grösseren Fehler als derjenige, der nichts tut, weil er nur wenig hätte tun können. »
Edmund Burke
irisch-brit. Staatsphilosoph (1729–1797)

Lieber Investor

Ich habe nicht schlecht gestaunt, als ich das Zwischenresultat der FuW-Umfrage sah: Für ein Viertel der daran beteiligten Leser ist ein Durchschnittssalär von 5,4 Mio. Fr. für den CEO eines der Top-50-Unternehmen der Schweiz nicht zu hoch. Die Umfrage läuft noch hier. Die Chefetagen wirdes freuen. In den Banken jedenfalls dürfte neue Bescheidenheit bis auf weiteres kein Thema sein. Wir werden sehen.

Neuer CS-Chef, altes Salär?

Brady Dougan, abtretender Chef der Credit Suisse, ist uns nicht eben als bescheidener Mensch in Erinnerung – spätestens seit 2010, als er aus einem fünf Jahre vorher aufgelegten Bonusprogramm 71 Mio. Fr. bezog. 2014 erhielt er dann eine Vergütung von 9,7 Mio. Fr. und war damit der am fünftbesten bezahlte CEO unter den grössten kotierten Schweizer Unternehmen. Jetzt, da Brady weg ist, ergäbe sich die Möglichkeit für den CS-VR, die Vergütung zu überprüfen, bevor der neue CEO, Tidjane Thiam, seinen Posten antritt. Aber einfach wird es nicht. Thiam hat im letzten ganzen Jahr als CEO des britischen Lebensversicherers Prudential  insgesamt 11,8 Mio. £ erhalten. Das sind zum aktuellen Kurs 16,9 Mio. Fr. Kein Schweizer CEO hat im letzten Jahr so viel erhalten, nicht mal der Top-Verdiener Joe Jimenez von Novartis, der gut 12 Mio. Fr. nach Hause nahm.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Weitere Artikel aus dem Dossier «Corporate Governance»

Alle Artikel »

Leser-Kommentare

Marcus Lang 05.04.2015 - 17:40
Lieber Praktikus Zu Alpiq habe ich auch noch einen weiteren Kommentar: ich habe diese Woche die Unterlagen zur GV erhalten und habe mit Staunen festgestellt, dass der VR eine exemplarisch übertriebene Grösse von 13 Mitgliedern hat. Wenn dieser auf eine vernünftige (und wohl auch produktivere) Grösse von 5-7 reduziert würde, dann gäbe es z.B. auch 2-3 Mio mehr auszuschütten. Interessieren… Weiterlesen »