Unternehmen / Praktikus

Der Praktikus vom 4. Mai 2019

Ein kurzer Kommentar zur UBS-GV, Realsatire bei Meyer Burger, Jan Jenisch kommt in Trippelschritten voran, mit Galenica ist man gut bedient, Amazon zahlt sich aus, und Blockchain im Realitätscheck.

«Gute Erziehung besteht darin, zu verbergen, wie sehr man sich selbst schätzt und wie wenig die anderen.»
Jean Cocteau
franz. Schriftsteller (1889–1963)

Lieber Investor

Zur Generalversammlung der UBS, an der die Aktionäre der Geschäftsleitung und dem Verwaltungsrat diese Woche die Décharge verweigert haben, will ich mich kurz halten. Nur so viel: Dass die Grossbank an der GV eine Ausgabe des «Blick» verteilt hat, in der sich CEO Sergio Ermotti und VRP Axel Weber in einem Interview erklären, hatte offensichtlich nicht den erwünschten Effekt.

Kein Wunder, auch ich verstehe manches nicht. Als Pluspunkt führt Weber an, dass die Ausschüttung der Grossbank an ihre Aktionäre erstmals seit Jahren mit 3,4 Mrd. Fr. grösser ist als die variable Vergütung von 3,1 Mrd. Fr. Da komme ich nicht ganz mit und ziehe deshalb einen Vergleich: Wenn Nestlé einen variablen Bonuspool hätte, der leicht unter der Ausschüttung  von 7 Mrd. Fr. liegt – das wäre dann in Ordnung? Nun ja, alles weitere zur UBS lesen Sie hier.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare