Unternehmen / Praktikus

Der Praktikus vom 5. Februar 2020

Die Themen: Tesla zündet den Turbo, schlechtes Temenos-Omen, mehr Sorgen für MCH, gelobte Credit Suisse und Bär denkt an die Kunden.

«Was nicht auf einer einzigen Manuskriptseite zusammengefasst werden kann, ist weder durchdacht noch entscheidungsreif.»
Dwight D. Eisenhower
34. US-Präsident (1890–1969)

Lieber Investor,

Was ist bloss mit Tesla los? Am Montag avancierten die Aktien des Elektroautobauers fast 20%. Einen offensichtlichen Grund für das Kursfeuerwerk gab es nicht, denn Zahlen hatte das Unternehmen schon vergangene Woche publiziert. Bereits da ging es nach dem Quartalsresultat steil nach oben – exponentiell steil. Seit Jahresbeginn haben sich die Titel verdoppelt, in weniger als einem halben Jahr gar vervierfacht. Hier von einer Blase zu sprechen, ist eine Untertreibung.

Tesla zündet den Turbo

Am Dienstagmorgen erreichte das Unternehmen um CEO Elon Musk eine Marktkapitalisierung von über 160 Mrd. $. Das ist weit mehr als diejenige von General Motors, Ford und Fiat Chrysler zusammen. Die drei Autobauer kommen auf 105 Mrd. $ Kapitalisierung. Wie haarsträubend die Entwicklung des Aktienkurses von Tesla ist, zeigt der Blick auf die Erfolgsrechnung. Die drei Autobauer aus Detroit erreichen zusammen einen Jahresumsatz von 423 Mrd. $. Derjenige von Tesla beträgt 25 Mrd. $. Während die drei einen Jahresgewinn ausweisen können, schreibt Tesla über das Jahr gesehen Rot.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare

Andreas Ochsenbein 04.02.2020 - 21:56

Tesla litt unter den Short Sellern. Dann überraschte Tesla mit Output und Ergebnis. Die Short Seller gerieten in Nöte und mussten kaufen, koste es, was es wolle. Darum das Kursfeuerwerk – würde ich meinen. Wird leider vorübergehen.