Unternehmen / Praktikus

Der Praktikus vom 5. Juni 2019

Die Themen: Private Equity schwimmt im Geld, Lonza sagt der Konkurrenz den Kampf an, auch die SIX zweifelt nun an Blackstone, und die Achterbahnfahrt bei Aryzta geht weiter.

«Beständigkeit ist oft nur die Furcht, schwach zu erscheinen, wenn man eine Meinung ändert.»
Alberto Moravia
ital. Schriftsteller (1907-1990)

Lieber Investor

Wenn gegenwärtig eine Branche Geld wie Heu hat, dann Private Equity. Unglaublich, was da so alles zusammengekauft wird. Der Preis spielt so gut wie keine Rolle. Da zahlt EQT kurzerhand mal 10 Mrd. Fr. für die Hautpflegesparte von Nestlé, und dort heisst es, BC Partners sei bereit, 8 Mrd. € für die Tiermedizinsparte von Bayer hinzublättern. Wenn die Gerüchteküche stimmt, will KKR den Mediengiganten Axel Springer privatisieren und sich so das lukrative Digitalgeschäft schnappen. Wie ich aus der Branche höre, haben kotierte Gesellschaften in den Bieterverfahren oft nicht die geringste Chance gegen die «grosszügigeren», oft despektierlich als Heuschrecken bezeichneten Konkurrenten. Das muss frustrierend sein.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare

Tobias Schait 04.06.2019 - 19:15
Aryzta: Weil es besser läuft als erwartet, wird noch sorgfältiger in das Restrukturierungsprogramm “Renew” investiert. Das drückt kurzfristig auf die Margen und den EBITDA Drive, mittelfristig wirkt sich das zweifach positiv aus. Wenn “Renew” umgesetzt ist, hört es auf zu kosten und führt zu einer besseren Kostenstruktur. Die gute Umsatzentwicklung wird dann unter EBITDA Marge von 12-14% (Managementziel 2021/22) dazu… Weiterlesen »