Unternehmen / Praktikus

Der Praktikus vom 6. November 2021

Die Themen: wie es mit den Roche-Inhabern weitergeht, Nestlé und ihr L'Oréal-Päckli, was sich bei CS ändert (nichts), warum Relief enttäuscht und eine Lehre zum Opting-out.

«Demokratie ist, wenn zwei Wölfe und ein Schaf über die nächste Mahlzeit abstimmen.»
Benjamin Franklin
amerik. Staatsmann (1706–1790)

Liebe Investorin, lieber Investor

Roche kauft die Aktien zurück, mit denen einst Martin Ebner Druck auf die Konzernspitze gemacht hatte. Novartis baute das 2001 erworbene 20%-Paket dann zügig auf ein Drittel aus. Weder Ebner noch Novartis haben ihr Ziel erreicht, sie sind gescheitert am Widerstand der Gründerfamilien, die 50,1% der Stimmrechte halten.

Zur Fusion der Lokalkonkurrenten ist es nicht gekommen, Ebners Forderung nach einer Einheitsaktie, die den Familienaktionären die Kontrolle über das Unternehmen entrissen hätte, ist bis heute nicht umgesetzt. Im Gegenteil: Ihre Macht wird nun noch grösser. Durch die Transaktion und die angekündigte Vernichtung der 33% Inhabertitel steigt die Kontrollmehrheit des Familienpools auf zwei Drittel.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?

Leser-Kommentare

Fredy Grimm 05.11.2021 - 19:16

Ich meine für die schweizerische Volkswirtschaft ist diese Entflechtung nur positiv. Novartis hat nun Mittel um einzukaufen und dies ist nicht unwichtig um sich breiter am Markt zu präsentieren und mit den Stärksten auf Wachstum zu setzen