Unternehmen / Praktikus 17:05 - 07.04.2017

Der Praktikus vom 8. April 2017

«Ich will nicht als der Mann in die Geschichte eingehen, der diesem Land den Despotismus vererbt hat.»
Mustafa Kemal Atatürk
1. Präsident d. Republik Türkei (1881–1938)
Die Themen: ein schaler Nachgeschmack bei Galenica, eine Ohrfeige an der CS-GV, die Nervensäge Dufry, ein kluger Kauf von ABB, das Klumpenrisiko bei AMS, ein Rat an Pax-Aktionäre und der Kampf am Titlis.
NEU Per E-Mail-Abo Unternehmen folgen*
Aktie
Wertpapier , das einen Anteil am Kapital einer Aktiengesellschaft verkörpert. Es sichert dem Eigentümer Mitgliedschaftsrechte (Stimm- und Wahlrecht an der Generalversammlung) und Vermögensrechte (Recht auf Anteil am Gewinn, Beteiligungsquote bei Kapitalerhöhungen oder am Liquidationsergebnis) zu.
Aktionär
Teilhaber einer AG bzw. Inhaber einer Aktie oder einer Mehrzahl von Aktien.
Bezugsrecht
Recht des Aktionärs und des Partizipanten zum Bezug neuer Aktien , Partizipationsscheine oder Wandler , meist in Form eines bestimmten Coupons der Aktie oder des Partizipationsscheins.
Bonus
1. Erfolgsabhängige Ausschüttung an die Mitarbeiter, vor allem an die oberen Hierarchiestufen (VR , Geschäftsleitung ). Die Ausgestaltung ist ein wichtiges Element der Corporate Governance . 2. Ausserordentliche Ertragsausschüttung eines Unternehmens über die ordentliche Dividende hinaus, z. B. als Jubiläumsbonus. Auch Zusatzdividende genannt.
Broker
Händler, der für fremde Rechnung, d. h. im Auftrag seiner Kunden, Börsengeschäfte ausführt. In der Schweiz sind im Unterschied zu verschiedenen anderen Ländern auch die Banken zum Börsenhandel zugelassen.
Budget
Geplante künftige Einnahmen und Ausgaben während eines bestimmten Zeitraums (Finanzbudget). Bei einem Erfolgsbudget werden die geplanten künftigen Kosten und Erlöse bzw. der geplante Aufwand und Ertrag einander gegenübergestellt.
Börse
Regelmässig stattfindender, nach feststehenden Usanzen organisierter Markt. Je nach den gehandelten Gütern spricht man z. B. von Wertpapier-, Effekten-, Devisen-, Warenbörsen oder Börsen für derivative Instrumente (Terminbörsen ).
Börsengang
Öffnung einer privaten Aktiengesellschaft, deren Aktienkapital bisher ausschliesslich im Eigentum eines beschränkten Personenkreises lag, zur Publikumsgesellschaft durch die Ausgabe und die Kotierung von Aktien. Auch Initial Public Offering (IPO) genannt. Gegenteil: Going Private .
CEO
Angelsächsische Kürzel für Unternehmenschef (Chief Executive Officer), Leiter der Finanzabteilung (Chief Financial Officer), Leiter Anlagestrategie (Chief Investment Officer) sowie Leiter operatives Geschäft (Chief Operating Officer), die gemeinsam die Geschäftsleitung bilden.
Cap
Kurs eines Basiswerts oder ein Zins, den zu erreichen oft darüber entscheidet, ob der Basiswert geliefert oder ein Barbetrag gezahlt wird.
Dividende
Der von einer Aktiengesellschaft je Aktie ausgezahlte Gewinnanteil. Die Dividende wird durch die Generalversammlung auf Antrag des Verwaltungsrats festgesetzt. Als Dividende werden auch die Auszahlungen an die Inhaber von Genuss- und Partizipationsscheinen bezeichnet.
Fonds
Ein mit öffentlicher Werbung von Investoren zum Zweck gemeinschaftlicher Kapitalanlage aufgebrachtes Vermögen, das von der Fondsleitung in der Regel nach dem Grundsatz der Diversifikation auf Rechnung der Investoren verwaltet wird. Anlagefonds werden direkt bei der Bank und vermehrt auch über Internet-Plattformen gekauft und im Gegensatz zu ETF in der Regel nicht börslich gehandelt.
GV
Oberstes Organ einer AG. Neben der ordentlichen jährlichen Versammlung der Aktionäre können auch ausserordentliche GV einberufen werden.
Generalversammlung
Oberstes Organ einer AG. Neben der ordentlichen jährlichen Versammlung der Aktionäre können auch ausserordentliche GV einberufen werden.
Geschäftsleitung
Oberste operative Führungsebene, meist bestehend aus einem Vorsitzenden (Geschäftsführer, Generaldirektor, CEO ), einem Finanzchef (CFO ) und den Spartenleitern. Oft ist auch der Personalchef (Head of Human Resources) Teil der obersten Leitungsebene. Wird vom VR überwacht.
Grossbanken
In der Schweiz UBS und Credit Suisse. Sie sind mit einem Anteil von 50% an der Bilanzsumme und 75% an der Börsenkapitalisierung aller Schweizer Bankaktien die bedeutendste Bankengruppe. Auch international gehören sie zu den grössten Banken.
Klumpenrisiko
Ausfallrisiko, das die Tragfähigkeit einer Bank übersteigt. Dazu zählen die übermässige Kreditgewährung an einen einzelnen Bankkunden (Aktivklumpenrisiko) oder die Gefahr eines massiven Liquiditätsabflusses durch die Verlagerung von vielen Kleingläubigern zu wenigen, institutionellen Investoren (Passivklumpenrisiko).
Konsolidierung
Die Bilanzen und die Erfolgsrechnungen der Tochtergesellschaften werden in einer gemeinsamen Konzernrechnung nach einheitlichen Kriterien (IFRS , Swiss Gaap Fer , US-Gaap ) zusammengefasst.
Kurs
Börsen- oder Marktpreis von Wertpapieren , Devisen , Münzen oder Waren. Der Kurs schwankt je nach Angebot und Nachfrage.
Net Asset Value
Ergibt sich aus dem ausgewiesenen Eigenkapital plus den stillen Reserven , dividiert durch die Anzahl Titel (Buchwert ). Liegt der aktuelle Kurs tiefer als der geschätzte innere Wert der Aktie, kann dies ein Hinweis auf eine Unterbewertung, eine ungenügende Liquidität im Handel der Aktie oder auf besondere interne oder externe Risikofaktoren des Unternehmens sein.
SPI
Deckt nahezu sämtliche an der SIX kotierten Unternehmen ab. Der Index ist dividendenkorrigiert und somit ein Performanceindex .
Schweizer Börse
1995 aus dem Zusammenschluss der Börsen Genf, Basel und Zürich entstandener Schweizer Markt. Seit August 1996 werden sämtliche Wertpapiere elektronisch gehandelt. Das System zeichnet sich aus durch eine Vollintegration der Börsenprozesse, vom Börsenauftrag bis zur Abwicklung . Anfang 2008 Fusion mit SIS und Telekurs zur SIX Group .
VR
Überwacht und lenkt (über die Strategiefestlegung) für die Gesamtheit der Aktionäre die Geschäftsleitung eines Unternehmens. Die VR-Mitglieder einer AG schweizerischen Rechts müssen in der Regel mehrheitlich das Schweizer Bürgerrecht besitzen und in der Schweiz wohnhaft sein. Der VR besteht aus exekutiven (unternehmensinternen) und nicht exekutiven (externen) Mitgliedern. Immer mehr setzt sich im Rahmen einer guten Corporate Governance die Praxis durch, dass ein bedeutender Teil der VR in keiner geschäftlichen Beziehung zum Unternehmen stehen darf. Der VR wird von der GV gewählt.
Verwaltungsrat
Überwacht und lenkt (über die Strategiefestlegung) für die Gesamtheit der Aktionäre die Geschäftsleitung eines Unternehmens. Die VR-Mitglieder einer AG schweizerischen Rechts müssen in der Regel mehrheitlich das Schweizer Bürgerrecht besitzen und in der Schweiz wohnhaft sein. Der VR besteht aus exekutiven (unternehmensinternen) und nicht exekutiven (externen) Mitgliedern. Immer mehr setzt sich im Rahmen einer guten Corporate Governance die Praxis durch, dass ein bedeutender Teil der VR in keiner geschäftlichen Beziehung zum Unternehmen stehen darf. Der VR wird von der GV gewählt.

Lieber Investor

Europa hat soeben seinen grössten Börsengang des laufenden Jahres gesehen. Mit einem Volumen von mehr als 1,6 Mrd. Fr. liegt Galenica Santé an der Ranglistenspitze. Weltweit ist die Transakion bislang die Nummer zwei hinter Snap in den USA, wenn ich nichts übersehen habe. Bravo! Ich hab’s in diesen Spalten schon mehrmals geschrieben: Die Apotheken-Grosshandelssparte der Gesundheitsgruppe Galenica ist eine schöne Bereicherung für das Tableau der Schweizer Börse. Die Aktien werden sich als Dividendenperlen etablieren; die Gesellschaft wurde von der ehemaligen Mutter mit dermassen hohen Kapitaleinlagereserven ausgestattet, dass sie noch über Jahre steuerfrei ausschütten kann.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Ein Kommentar zu «Der Praktikus vom 8. April 2017»

  • Herbert Gantenbein sagt: 18:03 - 09.04.17

    Lieber Praktikus ! Schon mehrmals habe ich Ihnen gesagt, wie sehr ich Ihre unabhängige Meinung schätze. Auch diesmal haben Sie wieder den Nagel auf den Kopf getroffen mit Ihrem kritischen Bericht zum Börsengang von Galenica Santé ! Ich gehe mit Ihnen einig und auch ich bin, als langjähriger Aktionär, schwer enttäuscht von der Art und Weise wie der Börsengang durchgeführt wurde! “Buddy-Buddy und ‘Vetterliwirtschaft’ lassen grüssen… und als Kleinaktionär erhielt auch ich keinen einzigen Titel zugeteilt ! Schade und wirklich ein Makel – die Galenica Geschäftsführung hätte sich am Beispiel ‘Actelion’ orientieren können …

  • Meistgelesene Artikel

    27.04.2017 Momentum

    Bitcoin nahe Allzeithoch

    27.04.2017 Schweiz

    Klatsche für GAM

    lock-status