Unternehmen / Praktikus

Der Praktikus vom 8. Juli 2020

Die Themen: der Goodwill und die Baustoffe, das Ende mit Schrecken bei Alpiq, die Manager und die Delikte, und die steuerlich geschickte Clariant.

«Niemand urteilt schärfer als der Ungebildete. Er kennt weder Gründe noch Gegengründe und glaubt sich immer im Recht.»
Ludwig Feuerbach
dt. Philosoph (1804–1872)

Lieber Investor, 

Sanitärtechnik respektive Hörgeräte – Geberit und Sonova haben wenig miteinander zu tun. Ihnen gemeinsam ist, dass sie, kaum ist das erste Halbjahr zu Ende, über erste Erkenntnisse des zweiten Quartals berichten. Derjenigen Periode also, die vom Lockdown wegen der Covid-19-Pandemie mit voller Härte getroffen wurde. Die beiden Kurzberichte zeigen, dass es zum einen nicht ganz so schlimm gekommen ist wie befürchtet, zum anderen ein neuer Lockdown jegliche Erholungsansätze zunichtemachen würde.

Ausserdem: Wieder einmal spielen ­negative Wechselkurseffekte gegen Schweizer Unternehmen: War 1 € im ­ersten Halbjahr 2019 zwischen 1.11 und 1.14 Fr. wert, kostete die Einheitswährung im ­ersten Halbjahr 2020 nur noch 1.05 bis 1.09 Fr. Von der Währungsfront gibt es also keinen Rückenwind.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare