Unternehmen / Praktikus

Der Praktikus vom 9. Januar 2019

Cybersicherheit betrifft auch die Schweiz, ab jetzt sind UBS-Chefs lahme Enten, wie man mit Übernahmen reich wird, zwei Fragen zu Sika, Michel kauft Ypsomed, Kampfwahl bei Comet, Swiss Re soll verkaufen.

«Wirtschaftswissenschaften: das einzige Fach, in dem jedes Jahr auf dieselben Fragen andere Antworten richtig sind.»
Danny Kaye
amerikan. Schauspieler (1911–1987)

Lieber Investor

Jetzt mal ehrlich. Ein Zwanzigjähriger soll in Deutschland private Informationen von Politikern und anderen öffentlichen Personen gesammelt und veröffentlicht haben. Ganz Deutschland ist in Aufruhr. Zu Recht. Aber die grosse Frage ist: Wie sicher sind denn die Daten der Schweiz, und wie verhält es sich mit der Abwehr? Während alle von Digitalisierung und Cybersecurity sprechen, heisst die Antwort der offiziellen Schweiz: Es soll ein Kompetenzzentrum Cybersicherheit geben. Aber wegen eines Zuständigkeitsgerangels ist noch nicht klar, in welchem Departement denn «Mr. oder Mrs. Cyber» angesiedelt sein soll. Und der personelle Aufbau soll erst 2020 beginnen. Das ist selbst für helvetische Verhältnisse schleppend, wenn man bedenkt, dass das Risiko von Datenklau und Datenmanipulation meist nicht von einem einzelnen zwanzigjährigen Schüler ausgeht, sondern von Hackerfarmen irgendwo im Osten von hier.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare

Peter Berchtold 08.01.2019 - 21:54
Sehr geerter Praktikus, also ich glaube die Schweiz ist überhaupt nicht vorbereitet.Uns Schweizer kann doch niemals etwas geschehen. Ich kann ihnen nur sagen, dass ich in die Firma Kudelski investiert habe. Ich finde es einfach schade, wie sie und Finanz und Wirtschaft immer wieder so negativ berichten über diese immer mehr werdende Cybersecurityfirma.Ich glaube sogar,wir alle sollten diese Firma mehr… Weiterlesen »