Märkte / Devisen

Der Renminbi wird volatiler

Die chinesische Zentralbank hat die Handelsspanne für den Renminbi verdoppelt. Was bedeutet das?

Ab heute Montag kann die chinesische Währung gegenüber dem Dollar in einer Bandbreite von +/–2% täglich schwanken. Das ist eine Verdoppelung der bisher erlaubten Handelsspanne – und mit einer maximal möglichen Tagesschwankung von 4% viel. Denn nur selten bewegen sich bedeutende Währungen gegenüber dem Dollar mehr als 1% pro Tag. Die People’s Bank of China (PBoC) fixiert den Dollar-Yuan-Kurs jeden Tag, und dieser Wechselkurs gilt dann für alle grenzüberschreitenden Zu- und Abflüsse von Renminbi.

Die am Samstag verkündete Liberalisierung steht im Einklang mit den angestrebten Finanzmarktreformen, die zuoberst auf der Agenda Pekings stehen. Letzte Woche erst wurde die Aufhebung der Depositensätze angekündigt sowie die Erlaubnis zur Errichtung von fünf privaten Banken gegeben. Die Verdoppelung der Handelsspanne ist nicht überraschend, im Gegenteil, sie wurde schon länger erwartet, da Regierung und PBoC im Verlauf des letzten Jahres immer wieder entsprechende Bemerkungen machten. Letztmals wurde die Handelsspanne vor zwei Jahren verdoppelt. Was bedeutet nun die neue Bandbreite?

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?