Unternehmen / Finanz

Der sensationelle Fall des «fabelhaften Fab»

Der Ex-Trader von Goldman Sachs ist wegen Betrugs mit faulen Hypotheken angeklagt. Er ist einer der wenigen an Wallstreet, die wegen der Finanzkrise zur Rechenschaft gezogen werden. Der Prozess läuft.

Der Fall sorgt in der New Yorker Finanzszene seit Wochen für Gesprächsstoff: In Downtown Manhattan hat am Montag das Gerichtsverfahren gegen Fabrice Tourre begonnen, den jungen Starhändler von Goldman Sachs, der unter dem Übernahmen «Fabulous Fab» unfreiwillig Berühmtheit erlangt hat. Ihm wird vorgeworfen, Investoren in einem milliardenschweren Deal mit faulen Hypothekenpapieren hinters Licht geführt zu haben. Der 34-Jährige steht damit im Zentrum des wohl aufsehenerregendsten Prozesses in der juristischen Aufarbeitung der Finanzkrise.

«Der einzige potenzielle Überlebende»

«Das gesamte Konstrukt kann jetzt jederzeit kollabieren … der einzige potenzielle Überlebende: der fabelhafte Fab … er steht inmitten all dieser komplexen, schuldenüberladenen, exotischen Deals, die er geschaffen hat, ohne dabei zwingend alle Auswirkungen dieser Monstrositäten zu kennen», schrieb Tourre seiner Freundin Anfang 2007. Das E-Mail zählt zu den Kernbeweismitteln der US-Wertschriftenhandelsaufsicht SEC, wenn sie seinen Fall vor dem Gericht des Süddistrikts von New York aufrollt.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare