Meine letzte Wortmeldung zum SMI ­erschien am 25. März. Damals waren wir alle Novizen vis-à-vis der Pandemie und der Auswirkung eines massiven Eingriffs in die Wirtschaft, der unter dem Begriff Lockdown rund um die Welt Furore machte – und dieser Tage eine Renaissance erlebt.

Es ist kein Zufall, dass ich heute denselben Text verwenden könnte, der am 25. März erschienen ist. Es geht nämlich erneut um Panik und Struktur, nur mit dem Unterschied, dass damals eine Panik hinter uns lag. Das kann zumindest bis Freitag, 30. Oktober, nicht gesagt werden. Ein Schlussstand von 9% unter dem Höchst seit Abklingen der März-Panik bei einem Umsatz knapp über dem 20-Tage-Durchschnitt steht nicht für eine Flucht aus SMI-Titeln. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?