Unternehmen / Konsum

Der Spielraum für Immobilienanlagen wird enger

Immobilienaktien locken mit attraktiven Renditen, sind aber stattlich bewertet.

Die Aktien der meisten Schweizer Immobiliengesellschaften waren in den letzten Monaten gefragt. Die Aufwärtsentwicklung hatte bereits im Herbst eingesetzt, sie akzentuierte sich nach den Entscheiden der Schweizerischen Nationalbank zur Eurountergrenze und zu Negativzinsen. Die Indizes SXI Real Estate Shares und SXI Real Estate Funds notieren 12 bzw. 7,4% höher als Anfang Jahr.

Durch die steigenden Kurse haben sich Bewertungsprämien aufgebaut. Bei manchen Titeln, darunter den branchenführenden, beträgt der Aufschlag des Aktienkurses zum inneren Wert zwischen 15 und 18%. Das schränkt die weitere Entwicklung ein. Sind die Kurse unmittelbar absturzgefährdet? Nein, die relative Attraktivität der Immobilientitel zum Gesamtmarkt ist weiterhin gegeben. Die gesicherten, oft verrechnungssteuerbefreiten Dividenden und die stattlichen Ausschüttungsrenditen (Intershop 5%, Mobimo und SPS 4,2%) sprechen Investoren an. Das stärkste Dividendenwachstum und die beste Kursentwicklung seit 2009 weist PSP Swiss Property auf.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?

Leser-Kommentare

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.
Josef Büchler 25.03.2015 - 11:59

Die Bewertungsrisiken steigen für Immobilienaktien. – Stimmt, aber das war immer so.
Ein Wert entsteht immer nur durch eine Vergleichbarkeit der einzelnen Risikokomponenten die zum Immobilienwert führen. Transparenz und Vergleichbarkeit ist nach wie vor nicht gegeben.