Unternehmen / Ausland

Der tiefe Fall der Wirecard

Deutschland Noch nie musste ein Dax-Konzern Insolvenz anmelden. Jetzt werden die Scherben zusammengekehrt.

Lediglich sechs Tage, dreiundzwanzig Stunden und vierundvierzig Minuten liegen zwischen der Meldung, Wirecard müsse den Konzernabschluss aufgrund von Unstimmigkeiten verschieben, und dem Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens «wegen drohender Zahlungsunfähigkeit». Noch nie wurden in so kurzer Zeit 98% des Werts eines Unternehmens des deutschen Leitbarometers Dax, einst Gütesiegel, ­vernichtet – überhaupt noch nie in der Geschichte der Deutschen Börse ist eine Dax-Gesellschaft in die Insolvenz geschlittert. Opfer gibt es viele. Die Schuldfrage dagegen ist noch offen.

Als Securitas Internet Systems ging das Unternehmen mit Sitz in der Nähe von München Ende der Neunziger an den Start – um Zahlungen vor allem für Glücksspiel- und Pornoseiten abzuwickeln.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare

Thomas-Andrew Zenner 26.06.2020 - 17:59

Komplettes Versagen der deutschen Finanzaufsicht aber auch des WP der vergangenen Jahre. Auch zeigt sich wieder, wie sich Analysten & Banken blenden lassen. Wäre Wirecard ein kleines mittelständisches Unternehmen, hätten auch die Banken die Prüfung von Kreditlinien viel restriktiver vorgenommen.