Niemand hätte mit dieser Erfolgsgeschichte gerechnet, als Bill Gates und Paul Allen im Frühjahr 1975 damit begannen, erste Software für Computer zu entwickeln. Eine Geschichte, die Gates lange Zeit zum reichsten Mann der Welt gemacht hat, drei weitere Microsoft-Mitarbeiter zu Milliardären und mehr als 10 000 Angestellte zu Millionären.

Heute ist das Unternehmen das wertvollste der Welt. Und auch Investoren haben ihren Schnitt gemacht: Wer beim Börsengang 1986 nur 10 000 Fr. auf das junge Unternehmen gesetzt und durchgehalten hat, besitzt in seinem Depot nun mehr als 1,3 Mio. Fr. Nur kurze Zeit sah es so aus, als würde Microsoft an Fahrt verlieren – doch CEO Satya Nadella hat es verstanden, den Softwarekonzern auf Spur zu bringen.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Weitere Artikel aus dem Dossier «Die Analyse»

Alle Artikel »

Leser-Kommentare