Märkte / Makro

Der Weltwirtschaft fehlt die Balance

Unausgeglichene Leistungsbilanzen sind ein Warnzeichen: Damit häufen sich Schulden bei den Importländern stetig. Das ist auch für die Gläubiger nicht gut.

Globale Ungleichgewichte – letzte Woche waren sie wieder Thema beim Treffen des Internationalen Währungsfonds (IWF) und der Weltbank in Washington. Damit wird diagnostiziert, dass einige Länder ständig riesige Überschüsse in ihren Leistungsbilanzen vorweisen. Andere sind beharrlich im Defizit. Die Diskussion hat unter US-Präsident Donald Trump an Brisanz gewonnen. Doch trotz seiner Bestrebungen haben die USA wieder einen wachsenden Importüberhang Doch trotz seiner Bestrebungen haben die USA wieder einen wachsenden Importüberhang.

Den Grossteil der Leistungsbilanz macht der Güterhandel mit dem Ausland aus, dazu kommen Dienstleistungen und Einkommensströme aus dem Ausland. Bei einem Defizit baut ein Land zum Ausland Schulden auf. Deutschland mit dem welthöchsten Überschuss sowie China und Japan sind durch Exportüberhang Gläubiger. Auch ölexportierende Länder sind im Überschuss.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare